Historie

2017Jubiläum 50 Jahre Müllverbrennung Darmstadt, sowie 6-wöchiger Gesamtstillstand zwecks Sarnierungs- und Instandhaltungsmaßnahmen der Anlage
2013Errichtung und Betrieb eines Turbinengebäudes mit Schaltwarte und Turbine
2009Außerbetriebnahme der Sperrmüllschere
2005Öffentlich rechtlicher Vertrag mit dem Main-Taunus-Kreis und dem Hochtaunuskreis über 40.000 Tonnen Müll/Jahr.
1999Kooperationsvertrag mit der Bergstraße über 15.000 Tonnen Müll/Jahr und später erweitert auf 20.000 Tonnen Müll/Jahr.
1998Der "Müllabfuhr-Zweckverband Odenwald" (MZVO) wird dritter Gesellschafter des ZAS.
Inbetriebnahme der erneuerten Verbrennungseinheit 3. Mülldurchsatzleistung 11 t/h, Dampfleistung 34 t/h, bei 38 bar und 350 °C.
Landkreis Odenwald mit seinem Müllabfuhrzweckverband Odenwald (MZVO) wird drittes Verbandsmitglied des ZAS.
Abschluß des Kooperationsvertrages mit den Riedwerken über 50.000 Tonnen Müll/Jahr.
1997Genehmigungsbescheid für den Betrieb der zu erneuernden Verbrennungseinheit 3 Genehmigungsbescheid für den gleichzeitigen Betrieb dreier Verfahrenslinien.
Planung für die Hochdeponie am Grubenrand in Messel eingestellt.
1996Inbetriebnahme der NOx- und Dioxinminderungsanlage aller drei Verfahrenslinien.
Baubeginn der Kesselhauserhöhung aufgrund der 17. Bundes-Immissionsschutz-Verordnung.
1995Planung der Hochdeponie am Grubenrand in Messel.
1994Genehmigung und Baubeginn der neuen NOx- und Dioxinminderungsanlage.
1992Planfeststellungsantrag für die neue Stickoxid (NOx)- und Dioxinminderungsanlage.
1991Fertigstellung der drei Verbrennunglinien des Müllheizkraftwerkes.
Nachrüstung der Müllverbrennungsanlage mit einer Rauchgasreinigungsanlage.
Nachrüstung mit einer Stickoxid (NOx)- und Dioxinminderungsanlage durch gesetzliche Auflagen erforderlich.
Schließung der Deponie Bodenkippe West.
Aufhebung des Planfeststellungsbeschlusses für die Zentraldeponie Grube Messel, Ende des Deponieprojektes.
1989Im Juni Brandschaden in der Wäscherhalle des MHKW und anschließenden Anlageteilen.
Verzögerung der Inbetriebnahme der Anlage um ein Jahr.
1987Bau des neuen Kamins mit drei separaten Kaminröhren.
1986Fertigstellung der Zentraldeponie Grube Messel; keine Inbetriebnahme.
Planfeststellungsbeschluss für die Generalsanierung des Müllheizkraftwerkes erteilt.
1984Übernahme der Deponie Bodenkippe West in Darmstadt.
Planfeststellungsantrag zur Generalsanierung des Müllheizkraftwerkes gestellt.
1983

Umgründung des "Zweckverband Abfallbeseitigung Grube Messel" (ZAGM) in Zweckverband Abfallverwertung Südhessen (ZAS).
ZAS kauft das MHKW von der Stadt Darmstadt.

1981Planfeststellungsbeschluss für die Zentraldeponie Grube Messel.
1977Der Landkreis Darmstadt fusioniert mit dem Landkreis Dieburg. ZAS-Anteilseigner sind damit der Landkreis Darmstadt-Dieburg sowie die Stadt Darmstadt.
Erweiterung um eine dritte Verbrennungseinheit. Mülldurchsatz 11 t/h, Dampfleistung 30 t/h, bei 38 bar und 350 °C.
Einreichung des Planfeststellungsantrages für die Zentraldeponie Grube Messel.
1975Anordnung des Regierungspräsidiums Darmstadt zur Schließung aller Deponien.
Erhöhtes Müllaufkommen erforderte Kapazitätserweiterung der Müllverbrennungsanlage. Planung einer zentralen Großdeponie durch den Zweckverband Abfallbeseitigung Grube Messel (ZAGM), den Vorgängerverband des Zweckverbandes Abfallverwertung Südhessen (ZAS).
1974

Gründung des "Zweckverband Abfallbeseititung Grube Messel" (ZAGM) durch die damaligen Landkreise Darmstadt und Dieburg sowie die Stadt Darmstadt.

1967Inbetriebnahme der Müllverbrennungsanlage mit zwei Verbrennungseinheiten (Linie 1 und Linie 2).
Linie 1: Mülldurchsatz 11,0 t/h (Tonnen pro Stunde), Linie 2: Mülldurchsatz 8,3 t/h, Dampfleistung von je 20 t/h bei 47 bar und 450°C.
1964Beginn der Bauarbeiten von zwei Verbrennungseinheiten
1962Beschluss des Magistrats der Stadt Darmstadt zum Bau einer Müllverbrennungsanlage für die Stadt Darmstadt.